Informieren und abstimmen!

Die Kandidaten als Fußballminister für Wirtschaft und Energie

Gas oder Pellets? China-Millionen oder Auslandsvermarktung? Ketchup oder Senf? Viele Powerriegel sind nötig, um diese vielfältigen Aufgaben zu stemmen. Das richtige Näschen, gute Kontakte und ein klares Konzept. Doch es kann nur einen geben... Wer rockt zukünftig das Fußballministerium für Wirtschaft und Energie so richtig?

Jürgen Klopp
© Imago

Jürgen Klopp


Aktuelle Position:
Teammanager FC Liverpool
Spitzname:
Kloppo, The Normal One
Kultfaktor:
81%
Spaßfaktor:
84%

Video: Sprüche-Show Video: Seuchenvogel Video: Interview mit Klopp Video: PK-Anekdoten

Jürgen Klopp erzielte in 325 Zweitliga-Spielen für Mainz 05 unglaubliche 52 Tore. Als Rechtsverteidiger! Kloppo? Kloppo! Unfassbar. Emotional, authentisch und sympathisch hat sich der Träger eines ‚Sieben-Tage-Barts‘ zum wahrscheinlich beliebtesten Trainer Deutschlands gemausert. Neben Horst Ehrmanntraut und Willi Reimann. Der Meistertrainer aus Dortmund formte aus dem BVB eine Spitzenmannschaft und perfektionierte das Gegenpressing nach Ballverlust. Wenn Jürgen Klopp sich dem vierten Offiziellen nähert, geht meist der Punk ab. Kieferchirurgen werden jedoch bei derartiger Mundakrobatik die Hände vor dem Kopf zusammen schlagen. Die Krankenkasse frohlockt. Jürgen Klopp besteht aus 90% Adrenalin und ist innerlich vermutlich leer. Zerfressen vor Ehrgeiz. Hoffentlich sehen wir den Blondschopf bald wieder in der Bundesliga; in der Zwischenzeit ist er ultraheißer Kandidat für den Posten des Fußballministers für Wirtschaft und Energie 2018…


Uli Hoeness
© Imago

Uli Hoeness


Aktuelle Position:
Präsidenten FC Bayern München
Spitzname:
Abteilung Attacke
Kultfaktor:
84%
Spaßfaktor:
78%

Video: Kleiner Ausraster Video: Alaba-Witz Video: Daum gegen Hoeneß

Wer könnte bei der Aussage zum Greenkeeper wohl gemeint sein? Christoph Daum? Willi Lemke? Hans-Joachim Watzke? Die Toten Hosen? Klingt alles vernünftig. Sieger ist in diesem Falle aber Lothar Matthäus. ‚Abteilung Attacke‘ ist für Hoeneß weniger Spitzname, als vielmehr ein Lebensmotto. Kaum jemand polarisiert so gerne wie der Wurstfabrikant aus Ulm. Alles, was sich der Erdumlaufbahn des Rekordmeisters auch nur im Entferntesten nähert und Gefahr ausstrahlt, wird von dem alten und neuen Präsidenten abgegrätscht, filetiert und direkt zu Nürnberger Rostbratwürstchen verarbeitet. Energiebewusst und wirtschaftlich. Dass der Unternehmer, ehemalige Vollblutstürmer und Ex-Knacki nicht nur eine bunte Vita, sondern ein ebenso großes Engagement für soziale Themen an den Mann legt, sollte nicht unter den Tisch fallen. Uli Hoeneß hat die Eier, welche der Titan so gerne fordert. Die besten Voraussetzungen, um die Geschicke im Bereich Wirtschaft und Energie ab 2018 zu lenken!


Dietmar Hopp
© Imago

Dietmar Hopp


Aktuelle Position:
Mäzen TSG 1899 Hoffenheim, Unternehmer
Spitzname:
Kultfaktor:
54%
Spaßfaktor:
58%

Video: Hopp im Portrait

Heiliges Kanonenrohr, muss der Mann ein dickes Fell haben. Wir vermuten ohnehin, dass sich der IT-Guru nur noch als Hologramm in die Stadien der Republik traut. Zu wild die Anti-Hopp-Gesänge, zu krass der Hass in Dortmund, Frankfurt, Schalke und Berlin. Dietmar Hopp verkörpert wie kein Zweiter den Aufstieg so genannter Retortenclubs, welcher nach Ansicht vieler Fußballfans den Untergang von Tradition und Emotion im deutschen Fußball darstellt. Über das Modell der TSG 1899 Hoffenheim lässt sich trefflich streiten! Am besten in ausufernden Thekengesprächen bei U-Boot und Willi. Der Multi-Milliardär hat jedoch nicht nur einen Haufen Asche in einen Fußballverein gepulvert, sondern inzwischen über seine ‚Dietmar Hopp Stiftung‘ seit 1995 bereits 550 Millionen Euro in Förderprojekte aus den Bereichen Infrastruktur, soziale Projekte, Sport und Bildung gespendet. Hopp weiß zweifelsohne, wie man mit Geld umgeht und wird ohne jede Frage zu Unrecht mit faulen Eiern und schalem Bier beworfen. Daher ist der umstrittene Investor mehr als berufen für den Posten des Fußballministers für Wirtschaft und Finanzen. Wir sind gespannt…


Ede Geyer
© Imago

Ede Geyer


Aktuelle Position:
Spitzname:
Ede Gnadenlos
Kultfaktor:
79%
Spaßfaktor:
62%

Video: Aufstieg Energie Cottbus Video: Geyer im Portrait

Die Bundesliga wollte einfach nicht zu Eduard Geyer kommen, deshalb kam er einfach zu ihr. Tomislav Piplica, Bruno Akrapovic, Vasile Miriuta und Laurentiu-Aurelian Reghecampf. Was hatte Energie Cottbus in der Saison 2000/ 2001 eine arschgeile Elf. An der Spitze dieser Multi-Kulti-Truppe stand kein geringerer als Trainer-Ikone Eduard „Ede“ Geyer. Energie = Ede Geyer. Ede Geyer = Energie. Kampf, Leidenschaft und Vollgas-Fußball. Das ostdeutsche Fußballmärchen wurde von der Dresdner Fußballlegende inszeniert und passte schlichtweg wie Arsch auf Eimer. „Ich muss erwarten, dass die Spieler zumindest bei der Einsatzbereitschaft bis an ihre Leistungsgrenze gehen. Aber ich habe noch keinen gesehen, der in der Kabine gekotzt hat.“ Seine markigen Sprüche charakterisieren ihn ebenso wie sein grenzenloser Ehrgeiz. Ede, wirst du unser neuer Fußballminister für Wirtschaft und Energie 2018?


Unsere Partner im Überblick!

TOP 10 Produkte

TOP 10 Produkte

TOP 10 Produkte – Die besten Informationen, Angebote, Bestseller und Empfehlungen!

Zur Website